Grußworte Stiftungszweck Kuratorium Berichte Projekte Zustiftung & Spende Zahlen & Fakten Jahresberichte Satzung Pressespiegel Sitemap Links Kontakt Zustiftung Online

Chagall-Ausstellung 2012

Chagall-Ausstellung vom 20.09. – 30.09.2012
im Kath. Familienzentrum St. Johannes , Kreuzstraße 34a, 40699 Erkrath
Der Exodus Zyklus – 24 Farblithographien

Das Kuratorium der Stiftung St. Johannes der Täufer ist sehr glücklich, dass es gelungen ist, diese wunderschönen Farblithographien nach Erkrath zu holen. In Zusammenarbeit mit dem Katholischen Bildungswerk im Kreis Mettmann und dem Familienzentrum St. Johannes wird diese Ausstellung einer der Höhepunkte anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Stiftung St. Johannes der Täufer sein.

Die Ausstellung und die zusätzlich angebotene Begleitveranstaltung werden von der Stiftung St. Johannes der Täufer finanziell gefördert.

Im zu gegebener Zeit noch zu erstellenden Flyer ist zu lesen: „Marc Chagall hat von sich selbst bekannt: „Ich bin ein Mystiker … Mein Gebet, das ist die Arbeit“. In den Werken leuchtet eine andere, göttliche Wirklichkeit auf. Sie lässt die vorfindbare Wirklichkeit in einem neuen Licht erscheinen. Dies wird besonders in seinen 24 Farblithographien zum Buch Exodus deutlich. Ihre kontrastreichen Farben und Konturen sind von der Glut der Wüste geprägt. In ihnen wird die Erfahrung Israels wieder lebendig, dass Gott selbst sein Volk aus Ägypten führt, durch die Wüste begleitet und am Sinai einen Bund mit ihm schließt. Wie Gott auf geheimnisvolle Weise Israel begleitet, so ist er auch heute nahe, wenn wir es wagen, aufzubrechen. Dazu machen die Bilder Marc Chagalls Mut.“

Die Ausstellung wird von der Kunsthistorikerin Frau Dr. Hildegard Heitger-Benke betreut. Gruppenführungen sind auf Anfrage möglich.

In Verbindung mit der Ausstellung wird eine Begleitveranstaltung angeboten.
Amol is gewesen. Jiddische Lieder und Texte.
Der Liederabend ruft die Atmosphäre wach, in der Marc Chagall seine Kindheit und Jugend verbrachte; den Kulturkreis des jüdischen Stetl, der die Bilderwelt des Malers lebenslang prägte.
Leitung: Max Erben